Freitag, 21. Februar 2014

Aus aktuellem Anlass - kleine Lektion ;)

Leider passiert es immer wieder, dass ich die mühevoll erstellten (und z.T. nachbearbeiteten) Fotos im Web entdecke, wo sie z.B. in Angeboten oder Gesuchen von Online-Plattformen genutzt werden.

Auf meine zumeist freundlichen Bitten hin, das Foto zu löschen, wurde mir bisweilen mit "Ja, okay, sorry, wusste ich nicht" über "Das ist bei Google, dann darf ich das auch verwenden" bis hin zu "Du hast mir gar nix zu sagen, ich mach doch, was ich will, blöde Kuh" geantwortet.

Zum einen ist es Unwissenheit, die bei der Nutzung des Internets sehr häufig mitspielt.
Zum anderen ist es Naivität, die durch Suchmaschinen wie Google, die Millionen Bilder indizieren, noch geschürt wird. Und anscheinend kommt immer mal wieder ein nicht unerheblicher Teil Dreistigkeit und Frechheit hinzu, der neben Beleidigungen auch noch Unwahrheiten enthält.

Denn nein, im Fall der so gern landläufig als "Bilderklau" betitelten Urheberrechtsverletzung kann man nicht "machen, was man will".
Das UrhG (ausgeschrieben Urhebergesetz) legt dafür folgende verbindliche Regelungen fest

§1 Die Urheber von Werken der Literatur, Wissenschaft und Kunst genießen für ihre Werke Schutz nach Maßgabe dieses Gesetzes.
heißt: Hast du ein Foto gemacht, ist es dein Werk und damit durch das UrhG geschützt.

§11 Das Urheberrecht schützt den Urheber in seinen geistigen und persönlichen Beziehungen zum Werk und in der Nutzung des Werkes. Es dient zugleich der Sicherung einer angemessenen Vergütung für die Nutzung des Werkes.
heißt: Du darfst dein Foto allein und ausschließlich zu nutzen. Will es jemand von dir nutzen, kannst du dafür Geld verlangen. Will der nicht zahlen, darf er´s nicht nutzen.
§12 (1) Der Urheber hat das Recht zu bestimmen, ob und wie sein Werk zu veröffentlichen ist.
heißt: Hast du das Foto gemacht, bestimmst du allein, wann und wo es zu sehen ist.

§31  (1) Der Urheber kann einem anderen das Recht einräumen, das Werk auf einzelne oder alle Nutzungsarten zu nutzen (Nutzungsrecht)
heißt: Du darfst entscheiden, ob und wie jemand anders dein Foto nutzen darf (natürlich auch gegen Geld, wenn du es festlegst).
§64 Das Urheberrecht erlischt siebzig Jahre nach dem Tode des Urhebers.
heißt: Erst, wenn du 70 Jahre tot bist, darf jemand dein Foto frei verwenden (wenn´s dann noch da ist ;) ).

§97 (1) Wer das Urheberrecht oder ein anderes nach diesem Gesetz geschütztes Recht widerrechtlich verletzt, kann von dem Verletzten auf Beseitigung der Beeinträchtigung, bei Wiederholungsgefahr auf Unterlassung in Anspruch genommen werden.
(2) Wer die Handlung vorsätzlich oder fahrlässig vornimmt, ist dem Verletzten zum Ersatz des daraus entstehenden Schadens verpflichtet.
heißt: Wer Fotos "klaut" und nutzt, ohne dich zu fragen, der muss es auf deine Anweisung löschen und kann sogar dazu gezwungen werden, zu versichern, es nicht wieder zu tun.
Wer es absichtlich oder auch unabsichtlich tut, kann zur Kasse gebeten werden.


§97a (1) Der Verletzte soll den Verletzer vor Einleitung eines gerichtlichen Verfahrens auf Unterlassung abmahnen und ihm Gelegenheit geben, den Streit durch Abgabe einer mit einer angemessenen Vertragsstrafe bewehrten Unterlassungsverpflichtung beizulegen.
heißt: Du sollst den Bilderklauer vor der Anzeige (ja, Anzeige!) erst mal auf den Klau hinweisen und ihn zur Kasse bitten zusammen mit der Verpflichtung, kein Foto mehr von dir zu klauen.

§106 (1) Wer in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen ohne Einwilligung des Berechtigten ein Werk oder eine Bearbeitung oder Umgestaltung eines Werkes vervielfältigt, verbreitet oder öffentlich wiedergibt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
heißt: Es kann nicht nur Geld sondern die Freiheit kosten, wenn man ein Bild klaut.

Einen Fakt lassen viele bei all dem außer Acht:
Google, facebook und Co. zeigen zwar Fotos und andere Grafiken in Hülle und Fülle an, doch die Rechte liegen nicht bei ihnen sondern bei denen, die die gemacht haben. Da könnt ihr noch froh sein, denn Google würde sicher teure Anwälte bemühen und ein Gerichtsverfahren erwirken, aus welchem ihr nicht mit einer Abmahnung oder der reinen Löschung des Bildes herauskommen würdet.
Ihr dürft nicht einfach Bilder von Google nutzen, nur weil ihr sie bei der Suche findet.

Wollt ihr ein Foto unbedingt nutzen, schreibt den Besitzer an. Meist findet man eine Webseite, wenn man die Bild-Details einsieht und dort eine Kontaktmöglichkeit. So ist es auch bei meinem Blog. Findet ihr ein Foto von mir bei Google, klickt ihr drauf, wählt "Webseite mit diesem Bild" aus und schon seid ihr hier und könnt mich in einem Kommentar fragen, ob ich euch erlaube, mein Foto zu verwenden.
In den meisten Fällen werde ich Nein sagen (sorry), denn ich möchte nicht, dass meine Fotos überall im Web "herumfliegen". Eventuell lege ich aber auch eine Signatur drauf, die mich mit dem Foto in Verbindung bringt (das darf ich) und stelle es euch so zur Verfügung... wer weiß?!

Ich kann nur eins dazu sagen:
Nehmt nicht einfach Bilder von Google, die gehören alle jemandem und wenn der ´nen schlechten Tag hat, bekommt ihr´n Schreiben vom Anwalt mit einer mehrere 1000€ hohen Forderung.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank, dass ihr mich besucht habt.
Eure Kommentare werden nach Prüfung sichtbar.
Liebst
eure Kali P.