Dienstag, 7. Juli 2015

Denkmal: Das Ding mit der Zeitverschwendung

Ich bin manchmal ganz melancholisch. Dann sehe ich aus dem Fenster und frage mich, wie viel Zeit uns im Leben eigentlich bleibt. Und wofür wir sie nutzen. Zeit ist wie Geld, nur dass keiner von uns mehr verdienen kann und verschwenderisch damit umgehen sollte.


Ich stöbere mal wieder den ganzen Morgen bei einer Tasse weißem Tee und einem Teller Wassermelone durch Fashionblogs und Webshops, verfolge die gut gemeinten Links der Bloggerinnen zu kaum bekannten Marken und Shops und erkundige mich, bilde mich mode-technisch weiter, wenn man so will. Ich klicke mich durch stapelweise Angebote und wunderschöne Klamotten, überall ist Sale und ich müsste Millionärin sein um auch nur einen Teil meiner frisch gekeimten Wünsche erwerben zu können.
Unheimlich erfrischend heute, das leichte, sonnige Sommerwetter. Doch ich muss kurz inne halten.

Ist das Zeitverschwendung? Gäbe es nicht etwas Sinnvolleres, Vernünftigeres, das ich stattdessen tun sollte? Irgendetwas Gutes? Ehrenamtlich tätig in irgendeiner sozialen Einrichtung oder so? Die Welt besser machen? Ein schlechtes Gewissen habe ich zwar nicht, doch reicht es, einfach das zu tun, was man gern tut? Ist es genug, in meinem eigenen Leben Ordnung zu halten?

Der ideale Weg. Nichts bereuen, wenn die Zeit irgendwann einmal abgelaufen ist. Das ist wohl jedermanns Wunsch und Ziel. Danach streben wir. Doch wollen wir nicht leben?
Zum Leben gehört auch Zeitverschwendung. Einfach mal die Seele baumeln lassen und den Wolken beim Vorbeiziehen zusehen, einen Spaziergang ohne Ziel machen oder Faulenzen, das entspannt und ist damit wenig verschwendete Zeit. Es ist Akkus aufladen. Dem Alltag entfliehen. Anschalten, wenn uns Stress, Sorgen und Probleme aufzuzehren drohen. Das ist wichtig.

Also relaxt ihr auch genug? Nehmt ihr euch Zeit für euch? Tut ihr, was ihr gern tut? Wenn nicht, solltet ihr etwas ändern, denn das Leben soll in erster Linie eins: uns glücklich machen.
Und während ich also meinen Spaziergang durchs Web fortsetze und mich nebenbei frage, was ich wohl am Mittwoch anziehe, hoffe ich einfach, dass es genug ist. Genug, damit ich nicht eines Tages aufwache und das hier für verschwendete Zeit halte. Obwohl es keine ist.

Ich glaube, ich gönne mir heute noch ein Eis. Man gönnt sich ja sonst nichts. Oder doch?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank, dass ihr mich besucht habt.
Eure Kommentare werden nach Prüfung sichtbar.
Liebst
eure Kali P.