Montag, 24. Juli 2017

Doppelt hält besser

Saal Digital habe ich ja kürzlich hier schon einmal im Rahmen (Wortwitz!) ihres Angebots zum Testen ihrer Wandbilder vorgestellt. Da mir langweilig war, hab ich mein Glück auch bei den Fotobüchern versucht. Ich finde, wir sammeln so viele Bilder, die in unseren Smartphones und auf unseren Rechnern und Festplatten vergammeln, doch wann schauen wir sie überhaupt an? Und wie? Ein paar Fingerschubser üben den Screen und schon sind sie wieder im Hintergrund. Dabei geben wir uns so viel Mühe damit, all diese Momente festzuhalten.
Mein Instagram Account quillt also über vor Fotos, die zwar Herzchen und Kommentare bekommen, doch zu wenig Aufmerksamkeit. Irgendwann bin ich vielleicht mal erwachsen (echt jetzt?) und hab keinen Bock mehr auf den Scheiß, dann sterben diese Bilder den World wide death.
Und zack, da ist ein Fotobuch ganz plötzlich in meinem Briefkasten gelandet. Tadaa, ein Saal Digitaler Rückfall.


Das Design, das ich gewählt habe, ist ein Leinencover mit filigranen Blütenranken. Sehr edel und ein wenig verspielt. Ich will mich in ein paar Jahren nicht fragen müssen, welche Geschmacksverirrung mir das eingebracht hat, also bleibt es doch eher klassisch. Weil ich keinen großen Zirkus veranstalten wollte, gibt´s keine aufwendige Anordnung mit Text im Inneren. Nur blanke Fotos in Instagram Quadraten. 28 Seiten hätten mich 40€ gekostet. Hätten, wohl bemerkt.


Zur Qualität kann ich euch nur sagen: gute Fotoqualität ist nicht gleich gutes Ergebnis. Und was auf dem Bildschirm grandios ausschaut, muss auf Papier nicht genauso sein. Schon gar nicht auf Smartphone Screens. Ich hab´s gelernt, doch ignoriert. Hat aber nicht weiter weh getan.

Die Seiten sind dick, machen was her und die Farben sind brillant. Ich hab immer viel übrig für eine hochwertige Haptik, darum lasse ich mich da gern einwickeln.
Das Cover sieht hochwertig aus, fühlt sich gut an und der Aufdruck passt zum Rest. Er ist übrigens einer von vielen schönen Vorlagen. Auch da kann sich der Produktdesigner sehen lassen. Von Kinderstyle bis stilvoll, von schlicht bis elegant - da kann man ruhig mal die Grafiker-Pfötchen still halten.



Ich habe schon mehrere Fotobücher machen lassen bzw. beruflich damit zu tun gehabt, daher weiß ich, dass es in allen Preiskategorien und Qualitäten zig Anbieter gibt und genug, die brauchbare Arbeit leisten.
Ich bin zufrieden, mal wieder. Das Problem ist allerdings auch diesmal der Preis. Anderswo bezahle ich für eine ähnliche Leistung 25€ und bekomme obendrein so viele Seiten wie ich möchte. Wer die Fernsehwerbung noch nicht Leid ist, weiß, wovon ich spreche. Ich suche bei Saal Digital vergebens nach einem USP, der sie von anderen Systemen abhebt. Offenbar reicht auch dieser zweite Test nicht, um ihn zu finden. Ich bitte hiermit also gleichzeitig um sachdienliche Hinweise.


Nichts desto trotz lasse ich es mir nicht nehmen, euch noch ein paar meiner Buchseiten zu zeigen.


Alle Farben sind 1:1, ob bei Bildern mit guter oder sehr guter Qualität. Ich würde mich womöglich beim Erwerb eines Fotobuches für meinen privaten Gebrauch für einen günstigeren Anbieter entscheiden. Als Geschenk eignen sich die Produkte des Anbieters definitiv, da er auch hochwertigere Veredelungen anbietet (z.B. Wattierungen und Ledercover).


So schließt sich mein Instagram Büchlein. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.

Wo gibt´s eurer Meinung nach die besten Fotobücher? Habt ihr Saal Digital auch schon ausprobiert? Zufrieden oder nicht?

Herzensgrüße
EUre kaLI


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank, dass ihr mich besucht habt.
Eure Kommentare werden nach Prüfung sichtbar.
Liebst
eure Kali P.